Webhosting-Angebote Abo-Optionen Support Referenzen Internet-Shop Über uns
Home Support Anti-Spam RBL

Support


Server-Status Häufig gestellte Fragen Client-Software Support Kontaktformular Rückrufservice Remote-Support Anti-Spam Fachartikel Internet

RBL

AGB

RBL - Massnahme zur Bekämpfung von Spam

Webhostings.ch setzt auf SMTP-Ebene folgende Realtime Blackhole Lists (RBL) zur Begrenzung unerwünschter Client-Verbindungen ein:

- spam.dnsbl.sorbs.net
- bl.spamcop.net
- opm.blitzed.org
- list.dsbl.org
- relays.ordb.org
- sbl.spamhaus.org
- und lokale Spam und Virus RBL (anhand eigener Spamtraps erstellt)

Normalerweise enthalten RBL-Sperrlisten IP-Adressen von Computern oder Mail-Servern, die in der Vergangenheit wiederholt als Ausgangspunkt von Spammail gedient haben.
Die RBL-Sperrlisten sind notwendig, da durch deren Einsatz bereits gut 50 % aller Spammails geblockt werden können. Allerdings gibt es bisweilen Fälle, wo auch die Annahme erwünschter Mails verweigert werden kann, wenn ein ansonsten ordnungsgemäss konfigurierter Mail-Server auf einer Blacklist landet. Zur Vermeidung dieser Problematik setzen wir auf SMTP-Ebene bewusst nur moderate Blacklists.

Falls die Annahme einer legitimen Nachricht wider Erwarten durch eine RBL verweigert wird, erhält der Absender eine Fehlermeldung. Diese kann wie folgt lauten:

Sender refused by the RBL ..... (blacklist). Client host has sent spam! See also www.webhostings.ch/support/antispam/RBL

Da wir leider keinen Einfluss auf den Inhalt der RBL-Sperrlisten haben, obliegt es der Verantwortung des Besitzers der IP-Adresse (Normalerweise Ihre Zugangsprovider bzw. der Betreiber des von Ihnen vom Versand verwendeten Mail-Servers) dafür zu sorgen, dass die IP-Adresse aus der Blacklist entfernt wird und - sofern sich dies durch Missbrauch seines Mail-Servers ergeben hat - allfällig weiterführende Massnahmen zur Absicherung des Mail-Servers zu ergreifen.

In dringenden Fällen können Dienstanbieter eine Nachricht mit Bitte um temporäre Aufnahme in die IP-Whitelists an unser Support senden.

Anfragen zur permanten Aufnahme in die IP-Whitelists werden gerne berücksichtigt, sofern dies sinnvoll erscheint. Anfragen für Mail-Server, welche dynamische IP-Adressen aus bekannten Dialin- oder ADSL-Ranges verwenden, können nicht berücksichtigt werden.

Druckbare Version